120 Interessierte zum Vortrag

Weit über 100 Interessierte kamen heute zum Vortrag „Kathrein und Döser – Profiteure der Nazis?“. Der Saal war damit hoffnungslos überfüllt.
Dennoch war kaum ein Mucks zu hören während Klaus Weber Auszüge aus akribisch aneinandergereihten historischen Dokumente verlas. Spannend waren vor allem die Darstellungen der Herren Alfons Döser und Anton Kathrein senior vor der Spruchkammer einerseits und Dokumente aus der Zeit des NS andererseits. Diese wurden kontrastiert vom Bild, das die jeweiligen Unternehmen heute von sich zeichnen.
Schockierend war dabei vor allem die Akribie und der Eifer, den Anton Kathrein sen. und die Führungsriege seines Betriebes an den Tag gelegt haben mussten, um die Kathrein Werke zu einem nationalsozialistischen Musterbetrieb umzubauen bzw. als solchen aufzubauen. Bei Döser hingegen überrascht die Dreistigkeit, mit der auch heute noch die Firmengeschichte zurechtgebogen wird in der Außendarstellung.
In der anschließenden Diskussion ließ sich Klaus Weber durch die deutsch-nationalen, strukturell antisemitischen Äußerungen einer jüngeren Person nicht provozieren. Sehr wertvoll dagegen waren die Beiträge älterer Menschen, die beklagten, dass nicht nur ihre Generation nahezu kollektiv den Mantel der Verschwiegenheit über die historischen Ereignisse gelegt hat, obwohl jedem_r bspw. die Existenz des KZ Dachau bekannt war.

Eine ausführliche Dokumentation der Veranstal>tung erfolgt in den nächsten Tagen über diesen Blog. Nutzt am besten die RSS-Funktion (Erklärung)





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: