„Es gibt nichts zu entlarven. Das Belastungsmaterial liegt vor“

Der Vortrag ist jetzt als pdf zum download erhältlich. Derzeit ist das verwendete Textmaterial noch ein „ungeschliffener Rohdiamant“. Wir bemühen uns, dieses in eine ansprechendere Form zu bringen. Daneben wird in den nächsten Tagen eine Audio-Dokumentation erfolgen. Stay tuned…

„Kathrein & Döser – Profiteure der Nazis?“ – Vortrag von Klaus Weber (pdf – 746,8 kB)


3 Antworten auf “„Es gibt nichts zu entlarven. Das Belastungsmaterial liegt vor“”


  1. 1 Kumbert 11. November 2008 um 13:57 Uhr

    Es mag ja viele Kritikpunkte geben, aber wieso wird der Chefredakteur hier für sein Gratulationsschreiben an die „Junge Freiheit“ gerügt?

    Auch Personen des öffentlichen Lebens wie Helmut Markwort vom FOCUS oder der leider mittlerweile verstorbene Ehphraim Kishon haben sich schon positiv über diese Zeitung geäußert und sie gegen den Vorwurf des Rechtsextremismus verteidigt.

    Wird damit auch Kishon ein Rechtsaußen? Also ich weiß nicht…

  2. 2 Michi P. 13. November 2008 um 23:12 Uhr

    Wenn man sich nur mal die Internetseite der Jungen Freiheit und speziell mal den Buchdienst der Jungenfreiheit überfliegt, wird doch sehr schnell klar, in welche Richtung hier Journalismus betrieben wird:

    1. Bernhard Bellinger
    „Die Deutschen“ sind keine Täter
    Bernhard Bellinger „Die Deutschen“ sind keine Täter
    Solidarität mit Martin Hohmann MdB

    Martin Hohmann wurde 2003 aufgrund einer eindeutig antisemitischen Rede zu seiner Ablehnung des Holocaust-Denkmals aus der CDU/CSU-Fraktion und aus der CDU ausgeschlossen. Wenn Bernhard Bellinger hier „Die Deutschen“ als keine Täter hinstellen möchte, dann verharmlost auch er damit die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands, wie Hohmann es bereits getan hatte.

    2. Claus-Martin Wolfschlag
    Das „antifaschistische Milieu“
    Vom „schwarzen Block“ zur „Lichterkette“. – Die politische Repression gegen „Rechtsextremismus“ in der Bundesrepublik Deutschland
    Hier sagt der Titel und die Buchbeschreibung doch alles, oder?

    3. jede Menge von Alain de Benoist
    Alain de Benoist ist ein französischer Autor, der als Vordenker der neuen Rechten bezeichnet wird…

    4. Autorenkollektiv gegen Totalitarismus
    Antifa heißt Gewalt
    Auch hier sagt der Untertitel alles

    Auch wenn einige nicht so deutlich passende Bücher (z.b. Albrecht Müller – Die Reformlüge) sind doch der Großteil klar und deutlich der neuen Rechten zuzuordnen.

    Also, die Rüge des Chefredakteurs ist durchaus berechtigt, vor allem wird sie ja nicht als „einziger Vorwurf“ angeführt, sondern fügt sich in die allgemeine Gesinneshaltung eines Willi Börsch sehr passend ein.

    msg
    Michi

  3. 3 Rosenheimer... 29. November 2008 um 11:48 Uhr

    sehr gute Recherche. Konnte leider nicht kommen weil verhindert, aber wäre wohl eh zu voll gewesen. Ich denke das Kathrein sen. eben kein Mitläufer, sondern aktiver Neonazi war, wird zweifelsfrei belegt. Das mit den Zwangsarbeitern ist natürlich besonders heftig, allerdings für einen überzeugten Nazi nicht weiter verwunderlich…
    Die Sachen über Söder hab ich noch nicht ganz gelesen, erschreckend die Zensur bzgl. Leserbriefen gegen Kathrein bis in die heutige Zeit.

    Allerdings kann ich schon verstehen warum das OVB der Jungen Freiheit gratuliert. Das OVB ist grob rechtskonservativ einzuordnen und die Junge Freiheit eben noch ein Stückchen weiter rechts. Es ist auch wichtig das sämtliche polit. Strömungen im Blätterwalt repräsentiert werden. Insofern ist es gut, dass es Blätter wie Junge Freiheit oder Junge Welt gibt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: